Footer Navigation

Main Content

 
  

AMIE Flüchtling

Berufseinstieg für junge Mütter mit Migrationshintergrund

Seit 2011 unterstützt und begleitet AMIE Zürich junge Mütter gezielt in das Berufsleben. Sie werden auf eine Ausbildung vorbereitet, bei der Berufswahl unterstützt und in der Anfangszeit der Ausbildung begleitet.

Folgende akkreditierte Angebote stehen den Gemeinden des Kantons Zürich zur Verfügung:

 

 
 
 

Das Angebot ist für junge Flüchtlingsmütter, die eine Ausbildung absolvieren möchten.

Ziel: Erfolgreiche Vorbereitung auf eine Grundbildung (EBA/EFZ) oder eine (Integrations-)Vorlehre

  • An 3 Tagen pro Woche absolvieren die jungen Frauen einen qualifizierenden Arbeitseinsatz in der Privatwirtschaft, einer Non-Profit-Organisation oder in der öffentlichen Verwaltung.
  • Während 2 Tagen pro Woche nehmen sie an integrierter Sprachförderung, Bildung (Mathe, Allgemeinbildung, IKT) sowie am Modul Bewerbungswerkstatt und Bewerbungsunterstützung (Jobcoaching) teil.
  • Die dreimonatige Nachbegleitung beginnt bei Antritt der beruflichen Grundbildung.
  • Das Programm dauert max. sechs Monate. Eine Verlängerung auf zwölf Monate ist möglich.

Weitere Informationen unter integrationsangebote.zh.ch

 

Das Angebot ist für Flüchtlingsmütter ab 25 Jahren, die entweder eine Ausbildung absolvieren möchten oder den Wiedereinstieg in den 1. Arbeitsmarkt suchen.

Ziel: Schliessen von Bildungslücken und Finden einer Lehr- oder Arbeitsstelle

Da Schule, Ausbildung oder Arbeitstätigkeit bereits eine Weile zurückliegen, liegt der Fokus auf dem Schliessen von schulischen Lücken in Deutsch, Mathe und IKT sowie dem Erlernen von geeigneten Bewerbungs-, Lern- und Arbeitstechniken.

Das Programm beinhaltet Bewerbungsunterstützung, Einzel- und Gruppencoachings. Die Nachbegleitung beginnt bei Antritt der Stelle oder der beruflichen Grundbildung. Es dauert drei Monate und kann um weitere drei Monate verlängert werden. 

Weitere Informationen unter integrationsangebote.zh.ch

 

 

Nehmen Sie bitte direkt mit uns Kontakt auf.

 
 
 
 
 

Unterstützt durch das kantonale Integrationsförderungsprogramm.

Main Content